Kostenloser Infoabend

Lernen Sie uns kennen!
30. Jänner 2018 um 17:30 Uhr Lainzerstraße 6, 1130 Wien
Anmeldung Kinderwunsch Infoabend

Wussten Sie schon

Mit dem Bestseller "Die Macht der Gene" hilft der österreichische Spitzenforscher Dr. Markus Hengstschläger, die Welt der Gene besser zu verstehen.

 

Was unsere Patienten sagen

Liebe Dr. Ana Fischlmaier

jetzt ist unsere Tochter 3 Jahre und das Beste, was uns "passieren" konnte! Akke Jahre wieder danke für die Hilfe am langen Weg! Herzliche Grüße C.A. & Familie

Sehr geehrte Dr. Käfer!

Ein herzliches Dankeschön an Sie und Ihre Kolleginnen (Fr. Dr. Flich, u. Fr. Dr. Fischelmeier) für die Betreuung. C.R.-U.

Liebe Frau Dr. Fischelmaier, liebes Wunschbaby Zentrum Team

Am 20. Mai hat unsere B. das Licht der Welt erblickt. Sie ist gesund, sehr aufgewckt und unser großer Sonnenschein. Liebe Grüße Fam. S.

Dem ganzen Team ...

... herzlichen Dank für die liebe Betreuung während der schwierigen Zeit! Schön, dass Sie uns geholfen haben einen so liebevollen Menschen zu uns zu bringen!


Liebe Fr. Dr. Fischlmaier!

Vielen Dank für Ihre Bemühungen und Ihre Unterstützung. Nur dadurch dürfen wir dieses Wunder erleben. Familie I.


Lesen Sie mehr
 

Genetische Kompetenz

 

 

Das WIF verfügt als einziges Wiener Institut über eine Genetik-Abteilung, geleitet von dem renommierten Genetiker Prof. Markus Hengstschläger.

Unser gesamtes Erbmaterial befindet sich auf 46 Chromosomen. Davon sind 22 Paare sogenannte Autosomen, zuzüglich zwei Geschlechtschromosomen. Frauen haben zwei X-Chromosomen, Männer ein X- und ein Y-Chromosom. Treten bei PatientInnen Abweichungen davon auf, kann der Fortpflanzungserfolg stark beeinflusst sein.

Eine genetische Untersuchung des Kinderwunschpaares bzw. der beiden genetischen Elternteile ist wichtig, um die Erfolgschancen, die Fehlgeburtenrate und das Risiko für genetische Erkrankungen bei den Nachkommen im Zuge der künstlichen Befruchtung abklären zu können.

Gründe, ein genetisches Beratungsgespräch in Anspruch zu nehmen, sind unter anderem:

  • Ungeklärte Sterilität
  • Vorliegen von Erbkrankheiten in der Familie
  • Mehrere Fehlgeburten
  • Genetische Fragestellungen, die sich im Rahmen eines ärztlichen Gesprächs ergeben
  • Alter der Frau über 35 Jahren
  • Mehrere erfolglose Versuche künstlicher Befruchtung


Präimplantationsdiagnostik

Das Wunschbaby Institut Feichtinger ist einer der Vorreiter der genetischen Diagnostik in der In-vitro-Fertilisation in Europa. Uns stehen die Ergebnisse von mehreren hundert Zyklen der modernsten in Österreich erlaubten genetischen Diagnostik der Polkörper einer befruchteten Eizelle („CGH“ – Comparative Genomic Hybridization) zur Verfügung.

Unsere Untersuchungen zeigen zwei wesentliche Vorteile für unsere PatientInnen:

Höhere Schwangerschaftsraten ab einem Alter von 35 Jahren: In allen Altersgruppen über 35 Jahren konnten deutlich bessere Schwangerschaftsraten mit CGH erreicht werden als ohne.

Weniger frühe Fehlgeburten: Die Erkenntnisse aus genetischen Untersuchungen helfen, die Fehlgeburtenrate fast altersunabhängig bis zur 8. Woche zu minimieren. Bei nahezu allen PatientInnen, bei denen die Chromosomen des Paares richtig verteilt sind sowie die Genetik des Polkörpers intakt war, lag in der 8. Schwangerschaftswoche eine intakte Schwangerschaft vor (positive kindliche Herzaktion im US). Damit zeigt sich eine Verminderung der frühen Fehlgeburten im Vergleich zu den Paaren, bei denen keine CGH durchgeführt wurde.

Die Vorteile der Genetik für KinderwunschpatientInnen

Idealerweise wählt man bei der künstlichen Befruchtung nur jene Eizellen der Frau aus, die einen unauffälligen Chromosomensatz aufweisen. Die Anzahl derjenigen Eizellen, die genetische Veränderungen beinhalten, ist oft häufiger als erwartet und steigt mit dem Alter:

  • So findet man in etwa 50 Prozent aller Eizellen von Frauen mit 35 Jahren Chromosomenstörungen,
  • bei Frauen mit 40 Jahren schon in etwa 70 bis 80 Prozent aller Eizellen.

Eine Möglichkeit herauszufinden, in welcher Eizelle keine genetische Veränderung vorliegt, bietet im Rahmen der Präimplantationsuntersuchungen die Polkörperdiagnostik (PKD).

Die Polkörperdiagnostik

Der Vorteil der Polkörperdiagnostik besteht darin, dass die genetisch vielversprechendsten befruchteten Eizellen in die Gebärmutter eingesetzt, und die Chancen für eine erfolgreiche Schwangerschaft so optimiert werden.

Die Polkörperdiagnostik hat darüber hinaus noch weitere Vorteile aufzuweisen:

  • Sinken der Fehlgeburtenrate
  • Weniger operative Eingriffe (z.B. Curettagen) nach Fehlgeburten
  • Geringeres Risiko für eine Mehrlingsschwangerschaft
  • Hilfe für Männer und Frauen mit bestimmten genetischen Anlagen, die einen Grund für den unerfüllten Kinderwunsch darstellen

Im WIF wird die Präimplantationsdiagnostik über die – in Österreich gesetzlich gestattete – Polkörperanalyse durchgeführt.

Als eines von wenigen Instituten in Europa bieten wir die CGH-Diagnostik an. Der große Vorteil dieser Untersuchung besteht im Umfang: alle 23 Chromosomen des Polkörpers werden untersucht.

Ein Polkörper ist ein Produkt der Eizelle, das diese nicht für die weitere Entwicklung benötigt, und dessen genetische Zusammensetzung Rückschlüsse auf das Genom (Erbmaterial) der Eizelle erlaubt. Die Eizelle selbst bleibt dabei völlig unversehrt. Werden keine Anomalien (chromosomale Fehlverteilungen) am Polkörper der befruchteten Eizelle festgestellt, wird der entsprechende Embryo eingesetzt oder – bei guter Qualität – kryokonserviert. Geschlechtsbestimmungen oder therapeutische Behandlungen erkrankter Eizellen sind nicht möglich.


Kostenloser Infoabend

Am 30.01.2017 um 17:30 Uhr findet im Wunschbaby Institut Feichtinger ein kostenloser Infoabend zum Thema Kinderwunsch für alle Interessierten statt.

Die Teilnahme ist kostenlos, unverbindlich und dient lediglich Ihrer persönlichen Information, um Voranmeldung wird gebeten!

Wunschbaby Institut Feichtinger
Lainzer Straße 6, 1130 Wien

Jetzt anmelden: