Ihre persönliche
Kinderwunsch-Frage

Ihr Kinderwunschexperte Professor Wilfried Feichtinger ist für Sie da und beantwortet unkompliziert und schnell Ihre persönliche Kinderwunsch-Frage!
 
Stöbern Sie durch die bisherigen Fragen auf dieser Seite und nutzen Sie das Formular,
wenn Ihre Frage noch nicht dabei war.

Stellen Sie jetzt Ihre Kinderwunsch-Frage!

Unsere Experten beantworten diese in Kürze.


Bisherige Kinderwunsch Fragen

Therese am 13.08.2020:

Ich wollte fragen, wie lange Embryonen bei Ihnen maximal kultiviert werden. Ich habe gelesen, dass neuere Studien aufzeigen, dass eine Kultivierung bis Tag 7 sehr sinnvoll sein kann. Was meinen Sie dazu? Vielen Dank!

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Wir kultivieren maximal bis Tag 6. Tag 7 ist insoferne problematisch, weil eine gute Entwicklung der Blastozyste dann schon von Nähr- und anderen Stoffen abhängig ist, welche in der Kultur nicht vorkommen, wohl aber in der Gebärmutter.

Stefan am 12.08.2020:

Ist es sinnvoll einen 8 Zeller an Tag 5 zu transferieren? Vielen Dank für Ihre Mühe!

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Nicht sehr, weil ein “Achtzeller” am Tag 5 schon in der Entwicklung hinten nach wäre. Aber es gibt in der Medizin mitunter auch ganz ungewöhnliche Fälle...

Karolin am 11.08.2020:

Sehr geehrter Herr Dr. Feichtinger, Leider endete meine erste Schwangerschaft in der 8. SSW (missed abort) mit einer Kürettage im April 2019. Seitdem versuchen wir wieder schwanger zu werden. Ich habe bereits eine Insemination hinter mir, Puregon, Estrofem und Duphaston-Behandlungen. Im Juli hatte ich eine Hysteroskopie bei der leichte Verwachsungen entfernt wurden. Leider baut sich meine Gebärmutterschleimhaut (trotzdem) nicht dick genug auf. (zum Eisprung meist so um die 5.5-6mm) Spermiogramm und meine Hormonwerte sind in Ordnung. Ich bin 37 Jahre alt. Ich war bereits in einem Kinderwunschzentrum in Behandlung, die Ärzte dort meinten aber, dass man nicht viel tun kann, wenn sich die Gebärmutterschleimhaut nicht mehr aufbauen will. Nun habe ich auf Ihrer Homepage gelesen, dass es eine neue Thrombozytentherapie gibt. Sehen Sie da Chancen für mich? Wir würden wirklich alles versuchen. Vielen Dank!

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.
Sigried am 11.08.2020:

Ich bin 42 Jahre alt und wohne ich in Ungarn, aber ich arbeite in Österreich. Ich habe natürlich eine Versicherung, mein Partner arbeitet in Ungarn also er hat keine in Österreich. Ist es für uns möglich, bei Ihnen eine Behandlung zu machen? Wenn ja, dann wie viel kostet das? Danke!

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Krankenkassenanspruch haben Sie in Österreich nicht, weil bei uns die Unterstützung mit dem 40. Geburtstag endet. Ein Privatversuch kostet zwischen 4000.- und 5000.- €, je nachdem, ob Sie die Medikamente aus Ungarn mitbringen, ob notwendige Untersuchungen bei uns gemacht werden müssen und welche Zusatzbehandlungen noch gemacht werden sollen. Für nähere Informationen würde ich Sie bitten persönlich bei uns vorbei zu kommen. (mit schon vorhandenen Befunden und ärztlichen Berichten)

Franz am 09.08.2020:

Meine Frau wird diesen Monat 50. Wir bräuchten Eizellspende und ICSI. So ich gelesen habe, ist sie damit für Gesetze in Ihrem Land zu alt?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Ja, richtig, bitte wenden Sie sich an Kliniken im benachbarten Ausland.

Carmen am 05.08.2020:

Bei meinen letzten Versuchen ein Kind zu bekommen, hatte ich jedes Mal eine Fehlgeburt und bin entsprechend verzweifelt. Können Sie mir weiterhelfen?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Die Frage ist sehr komplex und kann nur im persönlichen Kontext beantwortet werden. Natürlich können wir entsprechende Untersuchungen veranlassen und dann meist auch gezielt behandeln.

Kristin am 27.07.2020:

Guten Tag! Ich habe ein mildes PCO und einen Kinderwunsch. Wir probieren erst seit ein paar Monaten schwanger zu werden. Ich könnte mir für mich persönlich keine künstliche Befruchtung oder ähnliches vorstellen. Gibt es auch andere Möglichkeiten außer zb Inositol? Oder wie lang würden Sie zuwarten? Ist es überhaupt realistisch mit PCO natürlich schwanger werden zu können? Meine Regel kommt alle 35 bis 40 Tage…

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Selbstverständlich können Sie auch mit PCO auf natürlichem Weg schwanger werden. Da Sie ja einen Zyklus haben muss auch zirka 12-14 Tage vor der Regel ein Eisprung stattfinden. Da man diesen bei Ihnen immer nur retrospektiv feststellen kann, würde ich ein so genanntes Zyklusmonitoring vorschlagen. Dieses besteht aus Ultraschall-Untersuchungen, so ab dem 14. Zyklustag. Damit lässt sich der Eisprung kurzfristig vorhersagen. Dann können Sie zum genannten Zeitpunkt - ohne wieder ans Institut kommen zu müssen - mit Ihrem Partner einen “Verkehr zum Optimum (VZO)" haben. Man kann den Eisprung aber auch medikamentös unterstützen, aber bitte ebenfalls nur unter regelmäßiger Ultraschallkontrolle. Bevor man jedoch Medikamente verschreibt sollte man ganz sicher sein, dass Ihre Eileiter auch gut durchgängig sind und das Spermiogramm des Partners ganz in Ordnung ist.

Eldijana am 26.07.2020:

Lieber Herr Dr. Feichtinger, leider habe ich aktuell meine 4. FG hinter mir. Ich habe aber schon eine gesunde Tochter und hatte bei der 1. SSW keine Probleme. Alle Tests wurden mittlerweile gemacht: Gerinnung, Genetik, Schilddrüse, usw. es kam nix raus. Ich habe dann vermutet, dass ich wahrscheinlich ein Septum habe, weil nach der Entbindung von meiner Tochter Gewebeteile bzw. Reste von der Plazenta in der Gebärmutter verblieben sind und sich alles entzündet hatte, wodurch ich Fieber bekommen hatte, usw. Es wurde dann tatsächlich ein Septum gefunden und entfernt. Nach der Entfernung bin ich nach 2 Zyklen gleich schwanger geworden. Ich hatte dann aber wieder in der 8 SSW einen Abgang. Hier hat sich das Baby nicht entwickelt. Bei den anderen FG hatte ich immer Blutungen bis es von selber dann abging. In allen 4 FG war nur bei der 3. FG ein Herzschlag zu sehen und es war auch alles im Rahmen von der Entwicklung. Nur dann hat plötzlich eine starke Blutung eingesetzt und alles war weg, weil ich immer ein Hämatom hatte. Nun hat man mir geraten, dass man wieder einen Hormonstatus macht und bei erneuter SSW mit Progesteronspritzen beginnt. Gibt es hier noch Hoffnungen bzw. Was raten Sie hier? Vielen Dank und liebe Grüße

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Leider haben Sie anscheinend schon viel mitgemacht bei Ihrem Kinderwunsch. Ihre Frage ist daher sehr komplex. Am liebsten würde ich mit Ihnen persönlich darüber sprechen. Es sind für mich, obwohl schon viel geschehen und untersucht worden ist, noch einige Fragen offen.

Stefan am 24.07.2020:

Wie häufig sind Zwillinge nach einer Kinderwunschbehandlung?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Früher gab es mehr Zwillingsschwangerschaften nach IVF-ET weil häufig 2 oder noch mehr Embryonen transferiert wurden. In den letzten Jahren ist man davon abgekommen und macht meistens einen so genannten “Single Embryo Transfer (SET)”. Laut Statistik des IVF-Fonds liegt die Zwillingsrate zurzeit um die 10% aller Schwangerschaften. Ganz selten gibt es auch nach SET eineiige Zwillinge, das ist unvorhersehbar.

Christoph am 21.07.2020:

Wir haben schon zwei Kinder durch künstliche Befruchtung. Zahlt der Fond auch ein drittes Kind durch künstliche Befruchtung?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Ja, bis zum 40. Geburtstag der Frau und dem 50. des Partners.

Sabrina am 20.07.2020:

Kostet das Erstgespräch bei Ihnen immer 150€ oder nur, wenn man danach nicht zu Ihnen in Behandlung kommt?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Ja, jede Erstberatung kostet 150.-

Nina am 16.07.2020:

Ich bin 27 Jahre alt und hatte nun meine 4. Fehlgeburt. Nach der 2. Fehlgeburt wurde meine Tochter geboren. Bei mir wurde eine Thromboseneigung aufgrund Lipoprotein A Erhöhung festgestellt, trotz Behandlung habe ich wieder einen Abort. Was kann ich tun?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Fehlgeburten können vielerlei Ursachen haben, auch wenn bei Ihnen schon eine behandelbare Ursache festgestellt wurde. Wir würden noch eine Karyogramm-Untersuchung bei beiden Partnern vorschlagen und einen 3-D Ultraschall machen, um zu schauen, ob es nicht auch innerhalb der Gebärmutter Ursachen gibt. Diese können zum Beispiel sein: kleine Schleimhaut-Polypen, Myome oder andere kleine Wucherungen, welche dann meistens mit Hilfe einer Gebärmutterspiegelung behandelt werden können.

Peter am 07.07.2020:

Wir kommen aus Deutschland - können wir bei Ihnen eine Behandlung durchführen?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Ja, selbstverständlich behandeln wir auch Paare aus Deutschland!

Christin am 06.07.2020:

Bieten Sie auch online Beratungen an? Wenn ja, was benötige ich dafür?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Gerne telefonisch. Bitte rufen Sie unter der Institutsnummer an und vereinbaren den Zeitpunkt für einen Rückruf von uns. Wenn Sie mit mir persönlich sprechen wollen, ist immer Mittwoch der beste Tag (bin bis 20.7.2020 auf Urlaub).

Isabell am 02.07.2020:

Hallo, ich bin alleinstehend, 37 Jahre alt, gesund und möchte ein Baby. Ist es möglich mich künstlich befruchten zu lassen? Vielen Dank für Ihr Rückmeldung.

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

In Österreich dürfen wir keine alleinstehenden Frauen behandeln. Wir können aber gerne im Rahmen eines Informationsgesprächs Ihre Chancen für eine Schwangerschaft abklären und Sie beraten, was Sie tun könnten.

Nicole am 24.06.2020:

Meine Anzahl an Eibläschen ist sehr gering, sodass eine IVF bisher erst 1x möglich war. Nun habe ich von 3 Verfahren gelesen, die zu einer Eierstockverjüngung führen sollen: Ovarielle Fragmentierung für Follikelaktivierung und Bone Marrow-Derived Stem Cells und ganz häufig von dem plättchenreichen Plasma. Haben diese Verfahren unterschiedliche Erfolgschancen?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Die ersten beiden Verfahren sind mir nicht geläufig, weil sie sich offenbar nicht durchgesetzt haben. (weil wahrscheinlich zu invasiv) Die Injektion von plättchenreichem Plasma führen wir an unserem Institut öfter durch. Allerdings hat dieses Verfahren nur dann gute Chancen, wenn die Eierstockfunktion nicht altersbedingt erloschen ist, sondern bei jüngeren Frauen mit so genanntem POF. (Premature Ovarian Failure)

Armin am 21.06.2020:

Ich überlege schon länger eine Samenspende abzugeben, möchte mich hierzu aber noch genauer damit auseinandersetzen und informieren was die Voraussetzungen und rechtlichen Pflichten betrifft.

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Bitte melden Sie sich zu einem unverbindlichen, kostenlosen Info-Gespräch in unserem Institut bei Doz. Dr. Kemeter oder Frau OA Dr. Sinkorova.

Kathrin am 19.06.2020:

Guten Tag, bis zu welchem Alter der Frau machen Sie eine IVF mit eigenen Eizellen (mit PID)?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Bis zum natürlichen Wechsel.

Stephan am 16.06.2020:

Ich plane eine Vasektomie und interessiere mich für Kryokonservierung meines Sperma. Gibt es darüber Informationen bezüglich Preis und Ablauf?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Bitte machen Sie sich einen Termin für die Samenabgabe aus, am besten nach 3-4 Tagen sexueller Enthaltsamkeit. Das Spermiogramm wird vor der Kryokonservierung besprochen bezüglich Qualität und Chancen beim Einfrieren. Auch brauchen wir eine Blut- und Harnprobe. Es fallen daher folgende Kosten an: € 600.- für das Einfrieren und 1 Jahr Lagerung, weiters 80.- € für die Blutuntersuchung und 50.- € für die Untersuchung des Samens auf Keime. Jedes weitere Jahr der Lagerung kostet € 300.-.

Christian am 15.06.2020:

Wir haben schon mehrere ICSI Versuche hinter uns und überlegen nun gerade, ob wir (beide knapp 43) noch einen Versuch wagen sollten. Meinen Sie haben wir noch eine Chance ein Baby zu bekommen?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Wir haben immer wieder Erfolge auch in Ihrem Alter. Das Ganze steht und fällt natürlich mit dem aktuellen Zustand Ihrer Eierstock-Funktion und diese lässt sich leicht durch einen Hormonstatus - Blutabnahme am 2.-4. Zyklustag für die Hormone FSH, LH, E2, PRL, TSH und AMH - überprüfen. Bitte kommen Sie am besten mit diesen (aktuell gemachten!) Befunden, einem aktuellen Spermiogramm und allen Unterlagen von den Vorversuchen zu einem Erstgespräch.

Marion am 10.06.2020:

Könnten Sie mir bitte die Kosten und den Ablauf für den von Ihnen angebotenen fertifate ovo reserve Test bekannt geben?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Für den Test wird zu einem beliebigen Zykluszeitpunkt eine Blutabnahme gemacht. Sie müssen auch nicht nüchtern sein. Die Auswertung dieses sehr komplexen genetischen Tests kostet € 950.-.

Anna am 08.06.2020:

Ich werde im November 46. Ist eine Eizellspende in Wien noch möglich?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Tut mir leid, aber in Österreich ist der 45. Geburtstag die Obergrenze für das Einsetzen einer gespendeten Eizelle.

Herbert am 03.06.2020:

Kann man bei Ihnen auch eine überwachte Hormonbehandlung durchführen und eine in vitro Fertilisation dann durchführen. (Um Zwillinge zu bekommen). Kann man das Geschlecht bestimmen? (Ich hörte, dass dies nur in den USA geht).

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Die Geschlechtsbestimmung ist in Österreich nur zum Ausschluss schwerer an das Geschlecht gebundener Erbkrankheiten möglich. Es gibt jedoch auch europäische Länder, wo die Geschlechtsbestimmung lockerer gehandhabt wird. Jedenfalls kann man bei uns eine überwachte Hormonbehandlung mit anschließender in vitro Fertilisation durchführen. Das gezielte Anstreben einer Zwillingsschwangerschaft ist zwar nicht so ausdrücklich verboten, es gibt aber verbindliche Richtlinien, dass vorwiegend nur eine befruchtete Eizelle eingesetzt werden soll. (außer nach wiederholt fehlgeschlagenen Versuchen und bei fortgeschrittenem Alter der Patientin)

Doris am 01.06.2020:

Sehr geehrte Damen und Herren, gerne möchte ich wissen ob Sie auch alleinstehende Frauen aus dem Ausland behandeln dürfen und welche Altersgrenze in Österreich vorliegt?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Alleinstehende Frauen, egal welcher Herkunft, dürfen wir in Österreich nicht behandeln.

Christoph am 25.05.2020:

Ich habe schon 2 Kinder. Mein jüngster Sohn ist gerade 2 Jahre alt geworden. Allerdings ich möchte mich unterbinden lassen, aber zuerst möchte ich meine Spermien einfrieren lassen. Wie kann ich das am besten machen?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Ja, das ist durchaus möglich. Melden Sie sich bitte einfach bei uns. Das Einfrieren ist kostenpflichtig, aber erschwinglich. Es gibt eine Einfriergebühr und eine Lagerungsgebühr pro Jahr, bis zu 10 Jahren gesetzliche Lagerungsmöglichkeit. Das erste Jahr ist beim Einfrieren inkludiert. Vor der Samenabgabe sind 3-4 Tage sexuelle Karenz empfehlenswert.

Erwin am 23.05.2020:

Wir haben hinter uns 4 erfolglose Versuche in einem anderem Zentrum und keine Embryos mehr. Wir würden gerne jetzt ein anderes Zentrum ausprobieren. Wäre es bitte so was möglich und wie funktioniert das in diesem Fall?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Ja natürlich, ein Wechsel kann immer Erfolg bringen, weil andere Ärzte und Biologen vielleicht auch andere, bessere Ideen haben. Bitte melden Sie sich für ein Erstgespräch bei uns an und nehmen Sie alle Unterlagen mit; die meisten Befunde bleiben bis zu 3 Monaten aktuell, manche auch länger. Wir können auch klären, ob Sie noch einen Fonds-Anspruch haben.

Christa am 19.05.2020:

Haben Sie auch Erfahrung in der Behandlung menopausaler Frauen durch PRP Injektion in die Ovarien um Stammzellen zur Bildung von Oozyten anzuregen bei erneutem Kinderwunsch?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Leider muss ich Sie da enttäuschen: wir führen die PRP Injektion in die Ovarien um die Eierstöcke zur Oozytenbildung anzuregen durch, allerdings funktioniert die Methode nur bei Frauen in der sog. Peri-Menopause, also im Vorwechsel und bei jüngeren Frauen mit beginnendem vorzeitigem Wechsel. Wenn Sie schon definitiv in der Post-Menopause sind, dann ist auch die PRP-Injektion in die Eierstöcke leider chancenlos.

Maria am 15.05.2020:

Ich ziehe in Erwägung, im Zuge einer Behandlung von Transsexualität mit einer Hormontherapie zu beginnen. Meine Recherche hat ergeben, dass dadurch die Fruchtbarkeit reduziert oder sogar völlig zerstört wird. Ist das richtig? Kann ich vor Beginn der Therapie Samenzellen kryokonservieren lassen?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Ja, das geht durchaus. Bitte melden Sie sich dazu bei uns an. Das Einfrieren und die Aufbewahrung sind mit geringfügigen Kosten verbunden.

Heike am 14.05.2020:

Wir haben einen Kinderwunsch, die Pille wurde vor einem halben Jahr abgesetzt, aber ich habe noch keinen Eisprung gehabt und einen sehr kurzen Zyklus (19 Tage). Was sollen wir tun?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Das Problem kann recht einfach behoben werden! Bitte kommen Sie am 2. oder 3. Zyklustag zu einer Hormonuntersuchung (Blutabnahme aus der Vene) und nach der Regel zu einer Besprechung mit Ultraschall-Untersuchung. Man müsste aber auch wissen, ob beim Partner alles in Ordnung ist. Also : ein Spermiogramm vorweg wäre von Vorteil.

Silvia am 13.05.2020:

Lieber Herr Prof. Feichtinger, ich würde gerne wissen, ob der Fond auch gleichgeschlechtliche Paare unterstützt?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Ja, der IVF-Fonds unterstützt auch gleichgeschlechtliche Paare unter der Voraussetzung dass eine Indikation vorliegt (beschädigte Eileiter, das Vorlegen einer Endometriose, Eireifung-Störungen, etc.) und wenn das Alterslimit erfüllt ist (die empfangende Frau bis 40, die Lebenspartnerin bis 50). Wenn jedoch bei der Empfängerin medizinisch gesehen alles in Ordnung ist, dann genügt eine Spendersamen-Insemination durch die Scheide.

Birgit am 12.05.2020:

Ich werde bald 39, habe keine Kinder und keinen dringenden Kinderwunsch und interessiere mich daher für die Kryokonservierung. Können Sie mir Infos geben?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Da müsste man zunächst Ihre Eierstock-Reserve untersuchen. Das geht ganz einfach mit einer Blutabnahme aus der Armbeuge zum Zweck der Bestimmung eines Hormonstatus mit FSH, LH, Östradiol, TSH, Prolaktin und AMH, Diese Untersuchung sollte am besten am 2. oder 3. Zyklustag erfolgen. Machen Sie sich bitte bei uns einen Termin dafür aus und gleich an einem der Tage nach der Untersuchung einen Besprechungstermin bei mir oder einem Arzt oder Ärztin unseres Institutes. Sollten Sie so einen Hormonstatus schon haben (nicht älter als 3 Monate), so können Sie auch gleich einen Termin zur Besprechung ausmachen.

Sandra am 09.05.2020:

Da ich und mein Freund einen Kinderwunsch haben und ich weiß dass ich das PCO Syndrom habe, möchte gerne wissen ob wir bei ihnen eine Kinderwunschbehandlung machen können?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Das PCO Syndrom gehört zu den klassischen und relativ häufigen Gründen für eine Behandlung, sogar mit staatlicher Unterstützung durch die Krankenkasse, so Sie und Ihr Freund in Österreich krankenversichert sind. Bitte machen Sie sich einen Besprechungstermin bei uns aus, am besten gleich zu zweit.

Birgit am 04.05.2020:

Ich bin am Social Freezing interessiert. Ich bin 35 Jahre und möchte in den nächsten Monaten gerne Eizellen einfrieren. Wie ist der Ablauf?

Univ. Prof. Dr. Wilfried Feichtinger
hat die Frage beantwortet.

Bitte machen Sie sich einen Termin bei uns aus, am besten zu Beginn eines Zyklus. Da können wir Ihnen den ganzen Ablauf genau erklären, einen Hormonstatus zur Bestimmung Ihrer Eierstock Reserve machen. Jedoch ist in Österreich eine medizinische Indikation für das Einfrieren von Eizellen erforderlich, daher würde ich Ihnen wie erwähnt nahelegen sich einen Termin zu vereinbaren, um feststellen zu können ob wir Ihre Eizellen laut Gesetzesvorgaben einfrieren dürfen.

Herzlichen Dank ...
 
... für die tolle Betreuung und die Ermöglichung unseres kleinen Wunders. Die glücklichen Eltern

Liebes Team vom Wunschbabyzentrum!
 
Nach langen Jahren des Wartens hat sich Dank Ihrer Hilfe nun unser größter Wunsch erfüllt und wir freuen uns Ihnen unsere Töchter vorstellen zu dürfen. Wir möchten Ihnen nochmals sehr herzlich für die gute und kompetente Betreuung danken und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg. Mit lieben Grüßen an das ganze Team und besonders an Frau Dr. Fischlmaier, die uns immer nett und persönlich betreut und beraten hat. Familie D.

Liebes Team
 
Wir möchten Ihnen allen hiermit die freudige Nachricht senden, dass unser Kinderwunsch Dank Ihnen in Erfüllung gegangen ist. Noch einmal vielen lieben Dank. Ihre Familie B.

Lieber Herr. Prof. Dr. Feichtinger!
 
Wir freuen uns über die Geburt unserer Tochter und möchten uns bei Ihnen und Ihrem Team nochmals herzlich für alles bedanken! Mit freundlichen Grüßen Familie G.

Liebes Team!
 
Wir waren im Sommer letzten Jahres bei Ihnen und es hat auf Anhieb geklappt und wir waren sehr glücklich. Verspätet vielen Dank für die liebe Betreuung damals! Herzliche Grüße Familie R.

Sehr geehrtes Team
 
Wir wollen uns nochmals herzlich für die nette und kompetente Betreuung während der Behandlung bedanken. Mit freundlichen Grüßen Familie B.

Liebes Team
 
Nachdem alles sehr gut verlaufen ist, dürfen wir die Geburt unserer Tochter gerne bekannt geben! Danke & schöne Grüße Famielie A.

Danke sag ich allen Lieben ...
 
... die mir Glückwünsche geschrieben, mich auf dieser Welt empfingen, mit tausend wunderbaren Dingen was des Baby Herz begehrt, habt Ihr alle mir beschert. Deshalb ließ ich, um Euch zu grüßen, dieses Foto von mir schießen. Eure A.

Lesen Sie weitere Erfahrungsberichte
 
Sie finden hier Erfahrungsberichte glücklicher Eltern und hier Fotos der Babys.

Jetzt neu und nur im WIF:

Ihr persönliches Orientierungsgespräch

Ich freue mich, Ihnen zweimal monatlich kostenlose Orientierungsgespräche anbieten zu können. Dabei nehmen wir uns für Ihre persönlichen Anliegen 15 Minuten Zeit und Sie bekommen einen Überblick zu möglichen Kinderwunschbehandlungen.

Ich freue mich, auf Ihr Kommen!

Ihr Priv.-Doz. DDr. Michael Feichtinger

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.


Wunschbaby Institut Feichtinger Wien

Unser Institut in Wien erreichen Sie unter
01 877 77 75